Frühstück in 2502 Meter Höhe

Komm mit uns zum Zmorge auf den Säntis

Wichtiger Hinweis: Der Betrieb der Schwebebahn wird am Mittwoch, 29. Mai 2019 wieder aufgenommen. Die Instandstellung der Stütze konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Grund waren Schäden an der Tragwerkskonstruktion, die durch eine Lawine verursacht wurden.

Von dem Frühstück in 2502 Meter Höhe mit einmaligem Ausblick hatte ich von Freunden bereits viel gehört. Als echter Frühstücksfan stand für mich schnell fest, ich möchte das Säntis-Zmorge, wie es in der Schweiz genannt wird, unbedingt ausprobieren und machte mich mit meinem Kollegen Louis (leidenschaftlicher Fotograf) Ende Mai auf den Weg.

Dieses einzigartige Erlebnis möchten wir mit dir teilen und nehmen dich mit auf den höchsten Berg der Ostschweiz, den Säntis.

bodenseeferien.de Autorin Maylin
„Mit diesem Fühstück steht einem perfekten Tag nichts mehr im Weg.“
Maylin

Das Säntis-Zmorge findet täglich ab der ersten Bergfahrt um 7.30 Uhr bis 10.30 Uhr statt. Eine Reservierung ist nicht nötig, so kannst du dir den Tag und die Uhrzeit selbst aussuchen. Wir wollten gleich die erste Bahn um 7.30 Uhr auf den Gipfel nehmen, um die morgendliche Ruhe und traumhaften Lichtverhältnisse richtig auszukosten. Von Konstanz aus haben wir uns auf die circa eineinhalbstündige Fahrt durch die schöne Ostschweiz gemacht, das Ziel Säntis immer vor Augen - da wollen wir hoch!

 

 

Angekommen am Säntis konnten wir direkt vor der Talstation auf einem großen Parkplatz kostenlos parken und unsere Karten für Bergfahrt und Frühstück am Schalter lösen. Für Erwachsene ab 16 Jahren kostet das Frühstück inkl. Berg- und Talfahrt 50 Euro (55 CHF) – das ist ein wirklich fairer Preis, finden wir.  Kinderpreise und alle Infos zur Fahrt und Kombination mit Sonderfahrten haben wir am Ende des Artikels noch einmal für dich zusammengefasst.

 

Beim Einsteigen in die Bahn war mir etwas mulmig, meine Höhenangst machte sich bemerkbar.  Der Bahnbegleiter startete die Bahn und die Angst legte sich schnell. Die Bahn bewegt sich recht ruhig und konstant schnell, außerdem ist die Aussicht einfach der Hammer! Fahr mit uns ein Stück im Zeitraffer dem Gipfel entgegen.

 

Oben angekommen machten wir uns direkt auf den Weg in denn Frühstücksraum, unsere Mägen knurrten schon. Wenn man den geräumigen Frühstücksraum betritt, fällt der erste Blick unweigerlich auf die riesige Fensterfront, durch die man das Alpenpanorama bestaunen kann. Im Frühstücksraum finden bis zu 180 Personen Platz und auch in den hinteren Reihen ist eine gute Aussicht garantiert. Der Frühstücksraum war noch recht leer, was wohl an der frühen Uhrzeit lag. Wir hatten also freie Platzwahl und setzten uns direkt ans Fenster.

 

Am Buffet bot sich uns eine große Auswahl. Hier findet man alles, was das Frühstücksherz begehrt. Frische Säfte, Müsli, Obst, Eier, Wurst und bei einem Schweizer-Zmorge darf natürlich auch Rösti und Zopf nicht fehlen. Alle Produkte sind mit Schildern versehen, auf denen der Name des Produkts steht oder bei der Wurst von welchem Tier es stammt. Bei Rückfragen zu Allergien und Unverträglichkeiten gibt dir das Servicepersonal freundlich Auskunft.

 

Mein persönliches Highlight war die Käseplatte, mit einer vielfältigen Auswahl an Käse direkt aus der Region.

 

Mit vollen Tellern und einem großen Cappuccino ging es zurück an den Platz, aber vor dem Essen mussten wir unbedingt noch schnell ein Foto schießen, denn wie oft hat man schon einen solchen, genialen Hintergrund für seinen Frühstücksteller?

 

Auf 2502 Metern über dem Meeresspiegel machten wir uns über unsere Teller her. Für das Frühstücken sollte man sich auf jeden Fall genug Zeit lassen, denn die Blicke schweifen immer wieder in der Ferne, zudem kann man sich am Buffet so viel und oft Nachschub holen  wie man möchte.

Unser Fazit zum Essen: Einfach lecker!!

 

Nach dem Frühstück sollte man auf jeden Fall nicht gleich wieder ins Tal fahren, sondern unbedingt einen Abstecher auf die Aussichtsterrassen machen. An der höchsten begehbaren Stelle hast du einen spektakulären 360° Blick. Der Bodensee war schnell gefunden und wir hatten eine gigantische Sicht über die Alpen und den Seealpsee.

 

Da wir beide gerne wandern, wollten wir uns abschließend noch den Beginn des Wanderpfades ansehen. Hierzu mussten wir erst einmal einige Treppen im Gebäude hinabsteigen und durch einen Tunnel gehen. Am Tunnelausgang erwartete uns noch ein größerer Schneeberg (es war Ende Mai), kurz dahinter sahen wir den Wanderweg und müssen einstimmig sagen:  Der Auf- und Abstieg des Säntis ist definitiv nichts für unerfahrene Wanderer, vor allem im Herbst und Frühjahr birgt die Wanderung durch Schnee und Nebel viele Gefahren.

Wir waren froh, dass wir die Bahn auch wieder runter nehmen konnten.

 

So machten wir uns dann auf zur nächsten Talabfahrt. Zwischen Oktober und November fährt die Bahn ab 7.30 Uhr jede halbe Stunde bis 18 Uhr unter der Woche und 18.30 Uhr samstags und sonntags. Du kannst dich also nach deinem Frühstück ganz ohne Zeitdruck auf eine der Terrassen setzten und dort solange die Aussicht genießen wie du möchtest.

Unten angekommen setzten wir uns noch vorm Hotel Säntis kurz auf die Wiese und ließen den Berg, auf dem wir eben noch gefrühstückt hatten, ein bisschen auf uns wirken.

Wir waren uns beide einig, das Säntis-Zmorge war ein perfekter Start in den Tag und ein unvergessliches Erlebnis!

Trennzeichen (Berge mit Wasser)

Fakten zum Säntis-Zmorge für dich

Wann findet es statt?
täglich ab der ersten Bergfahrt 7.30 Uhr bis 10.30 Uhr

Was kostet das Säntis-Zmorge?
Erwachsene ab 16 Uhr 55 CHF| 50 EUR
Kinder ab 13 Jahren/Halbtax/GA 47 CHF| 42.75 EUR
Kinder ab 16 Jahren 37 CHF| 33.65 EUR
Kinder unter 16 Jahren 6 CHF| 5.45 EUR
die Berg- und Talfahrt ist hier inkludiert

Das Frühstück auf dem Säntisgipfel lässt sich auch perfekt mit der Sonnenaufgangsfahrt verknüpfen, die finden im Juli und August jeden Sonntag statt. Früh aufstehen ist hier angesagt, die Bahn startet im Juli um 5 Uhr und August um 6 Uhr.

Weitere Infos zum Säntis-Zmorge und anderen Sonderfahrten findest du hier.

Trennzeichen (Berge mit Wasser)

Noch ein Fakt für Grusel-Fans

Mord auf dem Säntis

Bei unserem kleinen Rundgang auf eine der Aussichtsterrassen kamen wir am alten Wetterhäuschen des Säntis vorbei. Wusstet ihr, dass hier 1922 ein Doppelmord geschah? Damals wurden der Wetterwart und seine Frau erschossen. Täter war ein abgewiesener Bewerber um den Posten des Wetterwarts. Er bestieg den Säntis bei höchster Lawinengefahr, um seine Tat durchzuführen und nahm sich kurze Zeit später auch das Leben.

 

Säntis - Schwebebahn Schwägalp
9107 Urnäsch
Tel. +41 (0) 71 365 6565
Fax +41 (0) 71 365 6566
Mit Freunden teilen
Trennzeichen (Berge mit Wasser)