Hegauer Vulkan Tour

Start: Engen (Bahnhof – markierter Zuweg zum Wegeportal an der Almenhütte/Anselfingen)

Ziel: Singen (Bahnhof Landesgartenschau)

Km/Zeit: 29,4 km / 9 Stunden

Anforderungen: Als Tagestour sehr anstrengende Wanderung. Wir empfehlen die Tour auf 2 Tage aufzuteilen. Stellenweise schmale Steige auf denen Trittsicherheit nötig ist (Abstecher zum Hohenstoff eln, Anstiege auf Mägdeberg und Hohenkrähen).

Sehenswertes: Altstadt von Engen, die Natur, Geologie und Kultur an den ehemaligen Vulkanen Hohenhewen, Hohenstoff eln, Mägdeberg, Hohenkrähen, Hohentwiel.

Bus & Bahn: Die „Seehas“-Linie verläuft parallel zum Weg mit Haltestellen in Engen, Welschingen, Mühlhausen und Singen Landesgartenschau. Engen und Singen sind Fernbahnhöfe der Züge in Richtung Konstanz, Schaffhausen, Offenburg und Stuttgart.

Hegauer Kegelspiel Engen - Singen

Von Engen nach Singen
Unter dem Namen „Hegauer Kegelspiel“ präsentieren sich zehn Premiumwanderwege im Hegau und am Schienerberg: Neun Rundwanderungen mit einer Streckenlänge zwischen 7 und 15 Kilometern und eine längere Streckenwanderung. Diese rund 30 Kilometer lange Wanderung über viele der burgengekrönten Vulkankegel wollen wir vorstellen.

Hegauer Vulkan Tour

Die längste Tour im „Hegauer Kegelspiel“ hat fünf ehemalige Vulkane und fünf Burgruinen zwischen Engen und Singen zum Ziel. Dank der parallel verlaufenden Bahnlinie kann man seine Tour individuell gestalten und die Strecke nach der eigenen Kondition einteilen. Los geht es am Engener Bahnhof. Ein Zugangsweg führt mit einem Abstecher durch die charmante Altstadt in den Teilort Anselfingen. An der dortigen Almenhütte ist der offizielle Start des Premiumwanderwegs. Gut, dass man sich schon warmlaufen konnte, denn der folgende, lange und steile Anstieg auf den Hohenhewen geht ordentlich an die Substanz. Als Belohnung gibt es von der zum Aussichtsturm umfunktionierten einstigen Schildmauer der Gipfelburg eine großartige Rundumsicht auf die Vulkankegel des Hegaus, zur Schwäbischen Alb und zum Bodensee und bei klarer Sicht zum Alpenbogen im Süden. Ab Welschingen, am Fuß des mächtigen Berges, folgt eine bequeme Waldwanderung durch den Ertenhag. Voraus baut sich der Hohenstoffeln mit seiner imposanten Felsflanke auf. Der Premiumwanderweg touchiert den Vulkan nur – aber Ehrensache, dass man den markanten Berggipfel auf einem markierten Abstecher über einen spannenden Felsenpfad mitnimmt.

Vom Basalt zum Phonolit

Der Wanderweg wechselt anschließend von den einzeln aufragenden Basaltbergen des Hegau zu den vorgelagerten Phonolithkegeln, die sich wie an einer Perlenschnur über der Aachebene aufreihen. Zwischen Sickerberg (mit dem Hegaukreuz), dem burgengekrönten Mägdeberg, dem Gipfelkreuz am kleinen Offerenbühl und dem imposanten Zusammenspiel zwischen Felswänden und Burgmauern am Hohenkrähen und Hohentwiel wird der Premiumweg zu einem munteren Auf und Ab durch eine faszinierende, aus Feuer, Wasser und Eis geformten Vulkanlandschaft. Ein abschließender Besuch der eindrucksvollen Festungsanlagen über den Dächern von Singen ist der gelungene Schlussakt.

Tourist-Information Singen
August-Ruf-Str. 13
78224 Singen
Tel. Tel +49 7731 85262
Mit Freunden teilen:
Trennzeichen (Berge mit Wasser)